TemplatePlazza

Service || Glossar, Forum, ...

Drucken

Nachbetreuung bei uns ausgebildeter EU-Fundraiser/Projektmanager

Geschrieben von Administrator. Veröffentlicht in EuroConsults intern

Nachbetreuung bei EuroConsults


Bei EuroConsults ausgebildete EU-FundraiserIn/ProjektmanagerIn werden nach Abschluß ihrer Fortbildung je nach Bedarf und Möglichkeiten individuell durch EuroConsults weiter betreut.

Dies in mehrerer Hinsicht:
  1. in Bezug auf einen Berufseinstieg bzw. Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt unterstützen wir unsere Teilnehmer bereits während und nach der Fortbildung im Rahmen unserer Möglichkeiten durch:
    1. Coaching für das Bewerbungsgespräch,
    2. der Profilierung der eigenen Bewerbungsunterlagen
    3. der Suche nach geeigneten Ausschreibungen
    4. der Weiterleitung an uns herangetragner Anfragen
    5. der Aufnahme des entsprechenden Teilnehmers in unsere eigene Job- & PraktikantInnenbörse
  2. Beruflich durch die Vernetzung mit anderen EU-FundraiserInnen/ProjektmanagerInnen in Deutschland und Europa, insbesondere durch
    1. die Aufnahme in die Community auf dem Portal EU-Fundraiser.net
    2. der regelmäßigen Information zu EU-relevanten Förderinformationen durch den "EU-Förderboten"
    3. der Weiterleitung von an EuroConsults herangetragenen relevanten Beratungsanfragen
    4. dem möglichen Einbezug in aktuelle EuroConsults-Projekte
    5. der Begleitung bei der eigenen EU-Antragstellung
Drucken

Leitbild - EuroConsults

Geschrieben von Michael Seidler. Veröffentlicht in EuroConsults intern

In Europe we trust - Wir vertrauen in Europa!

Leitbild von EuroConsultsDas ist der Leitspruch unserer Firma, den wir uns mitder Gründung unserer Firma gegeben haben. Er beschreibt kurz aber prägnant, dass wir in einem gemeinsamen Europa große Chancen für seine Menschen und natürlich auch unsere potenziellen Kunden sehen.

Warum ist dies so? Nun, weil wir selbst seit über Anfang der 90iger Jahre zuerst aus der europäischen Jugendarbeit kommend, später für Kommunen fortführend, die Vorteile eines gemeinsamen Europas kennengelernt und intensiv genutzt haben. Unmittelbar damit verbunden war die Kooperation mit der Europäischen Kommission, ihren Institutionen und ihren Fördermöglichkeiten. Die damit verbuindenen Chancen haben wir in über zwei Jahrzehnten oft für unsere bisherigen Kunden nutzen und so auch viele positive Entwicklungen bei den beteiligten Menschen und Organisationen herbeiführen können.

EuroConsults entstand aus der Situation, dass sich überzeugte und praktizierende Europäer über ihr ehrenamtliches Engagement für Europa hinaus (z.B. in der EuropaUnion Deutschland) auch professionell mit der Aufklärung zu den Möglichkeiten und Chancen der Europäischen Union für die Bürger betätigen wollten.
Seit 1991 hat Firmengründer Michael Seidler sehr engagiert ganz praktisch mit Hilfe verschiedener europäischer Fördermöglichkeiten an der europäischen Verständigung gearbeitet und dies jetzt auch in der Firma EuroConsults zu seiner und der Berufung seiner Mitstreiter gemacht.

„Europa für unsere Kunden nutzbar machen"

Unser Leitbild beschreibt die Mission und Vision unserer Arbeit und unseres Handelns gegenüber der Gesellschaft im Allgemeinen und unseren Kunden im Speziellen.

Gegenüber der Gesellschaft möchte EuroConsults die Kluft zwischen der oft bürokratischen EU und den europainteressierten Bürgern schliessen. Insbesondere zu den Chancen der vielfältigen Förderlandschaft der Europäischen Union informieren, speziell durch Informationsveranstaltungen und individuelle Beratung.
Aus der eigenen Erfahrung und in Kenntnis der Hemmnisse des verbürokratisierten EU-Förderalltags, versteht EuroConsults seine Arbeit dabei weniger als reines „Beratungsgeschäft", sondern immer auch als Teil der Gestaltung des europäischen Hauses.
Insbesondere für die Mitarbeiter von EuroConsults bedeutet dies, dass die europainteressierten Kunden als Partner geachtet werden und wir uns bei einer Hilfestellung auch immer als Partner verstehen. Für die Mitarbeiter von EuroConsults geht es also vor allem um die Sache der Weiterentwicklung des gemeinsamen Europäischen Hauses in seiner Buntheit und Vielfalt.

Wir tragen dem auch Rechnung durch viele kostenfreie Beratungen, einem kostenfreien Hilfeforum für jeden Interessierten oder eben auch einer erfolgsabhängigen aber immer noch angemessenen Honorierung unserer Leistungen.

Für unsere Kunden bedeutet dies, dass sie von uns einen auf ihre Bedarfe zugeschnittenes passgenaues Produkt bekommen.

Bei uns ausgebildete KursteilnehmerInnen werden darüber hinaus auch entsprechend ihren Wünschen und unseren Möglichkeiten weiter betreut. Insbesondere die arbeitsmarktrelevanten Fortbildungen bzw. deren Teilnehmer werden durch EuroConsults in ihrem Bemühen der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt auf Wunsch von EuroConsults unterstützt.  Nachbetreuung bei uns ausgebildeter EU-FundraiserIn/ProjektmanagerIn
Drucken

zertifizierte Fortbildungen bei EuroConsults

Warum wir zertifiziert sind

AZAV zertifiziertin der Vergangenheit wurden wir immer wieder einmal gefragt, ob wir als Bildungsanbieter bzw. unsere hochwertigen Fortbildungsangebote zu Europäischen Fördermitteln zertifiziert sind.

Bisher haben wir dann immer geantwortet, dass unsere Fortbildungen auch ohne eine externe Zertifizierung sehr gut aufbereitet und visualisiert sind und unseren Teilnehmern leicht verständlich vermittelt werden. Unseren Teilnehmern wird dies in unseren Fortbildungen dann immer sehr schnell klar, nicht wenige Teilnehmer buchen ergänzende weitere Fortbildungen nach Jahren immer noch bei uns bzw. nehmen neue Bildungsthemen und -formate auch im Nachgang zu einer Erstfortbildung bei uns noch sehr gern wahr. Qualität zahlte sich hier auch schon ohne Zertifizierung aus, nicht umsonst halten wir in Deutschland und Österreich seit Jahren eine Führungsposition bei den Fortbildungen zu EU-Fördermitteln.

Trotzdem ist es für unsere Teilnehmer oft sehr wichtig, dass sie nach jeder Fortbildung nicht nur ein Zertifikat von uns bekommen, sondern weiters damit auch bestätigt bekommen, dass Ihr Bildungsanbieter an sich zertifiziert ist bzw. auch seine Produkte einer externen Zertifizierung stand hielten.

Deshalb sind wir vor einiger Zeit den Schritt gegangen und haben zunächst uns selbst als Bildungsanbieter, dann ausgewählte Standorte (Berlin, München, Frankfurt/Main) und natürlich auch unsere Fortbildungsinhalte einem externen Audit nach modernen AZAV-Standards mit großem Erfolg unterzogen.

Ein zweiter Grund für uns aber war, dass eine Reihe von Interessenten nach einem Vergleich von Angeboten auf dem freien Markt, gern bei uns ihre Fortbildung angehen wollten und dafür sogar eine bis zu 100% Förderung aus  arbeitsmarktrelevanten Förderinstrumenten in Anspruch nehmen konnten. Diese griff aber bisher mangels fehlender AZAV-Zertifizierung leider nicht für unsere Fortbildungsangebote.
So mussten potentielle Kunden dann zu Mitbewerbern gehen, was für den Fortzubildenden kein Qualitätsverlust bedeuten muss (auch andere Anbieter liefern Qualität!), aber eben doch für uns durchaus finanziell spürbar wurde, als sich diese Erscheinungen häuften. Absurd wurde es, als aus einzelnen Strukturen die nicht geförderten Mitarbeiter zu uns kamen, die staatlich geförderten aber zu den Mitbewerbern gingen.

Den letzten Anstoß zu unserer Zertifizierung gab die Bitte danach durch einen größeren deutschen Kunden, der bereits in der Vergangenheit seine Mitarbeiter bei einem unserer Mitbewerbern hatte schulen lassen, nun aber auf Grund erster Erfahrungen mit uns, auch für die höherwertigen Fortbildungen künftig zu uns kommen wollte.

Somit haben wir uns nun einer externen Auditierung unterzogen und dann im ersten Anlauf trotz strenger Prüfung, sofort die Träger- und Maßnahmenzulassung erreicht und sind nicht nur durch eine vergleichende Studie verschiedener Fortbildungsanbieter im Bereich der EU-Förderung hervorgehoben worden, sondern ebenfalls durch die zertifizierende Stelle ausdrücklich zur Zertifizierung vorgeschlagen und im Prüfungsausschuß auch auf Grund der sehr hohen Qualität bestätigt worden.

Insgesamt hat die halbjährliche intensive interne Vorbereitungsphase und die nachfolgende mehrtägige Überprüfung nach AZAV-Qualitätsanforderungen und die darauf erfolgte AZAV-Zertifizierung für unser Unternehmen (Trägerzulassung) und unsere Inhalte (Maßnahmezulassung) noch einmal einen erheblichen Motivationsschub gebracht. Interne Vorgänge sind nun noch klarer strukturiert, dass Vorgangsmanagement weiter optimiert, eine eigene QM-Beauftragte etabliert und somit auch für unsere künftigen Kunden weitere positive Effekte gezeitigt.

Eines wollen wir dann an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich klarstellen: Die für Sie relevanten inhaltliche Qualität einer Fortbildung wird durch die AZAV-Zertifizierung nicht geprüft (weder die Themen, noch die visuelle Aufbereitung oder gar die didaktischen Vermitttlungmethoden! Dazu haben die Zertifizierer ja auch gar keine Fachkompetenz!). Die Inhalte Ihrer künftigen Fortbildung werden aus unserer Sicht maßgeblich bestimmt durch das Wissen und die Kompetenz des Bildungsanbieters und seiner Referenten.    Ergo: Prüfen Sie also vor allem die Fachkompetenz des Bildungsanbeters Ihre Wahl. Wie Sie dies ggf. machen können, haben wir nach vielen gleichartigen Anfragen einmal hier für sie in unseren FAQs aufbereitet.

hier klicken zum Expandieren des Bereiches  Zusatzinfo zum Thema AZAV-Zulassung

Die Zertifizierung nach der AZAV (Akkreditierungs-und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung, vorher: AZWV) beinhaltet alle Anforderungen an ein umfassendes Qualitätsmanagement-System für die berufliche Weiterbildung. Sie ist Voraussetzung dafür, dass ein Bildungsträger von den sogenannten Fachkundigen Stellen und damit von der Agentur für Arbeit anerkannt ist. Die Prüfung der Qualität nach der AZAV erstreckt sich über die Organisation, die Prozesse, das Personal und alle für die Qualität der Bildung relevanten Kriterien. Es werden sowohl die Träger selbst mit allen Niederlassungen als auch die einzelnen Kurse bzw. Maßnahmen geprüft, zugelassen und regelmäßig überwacht. EuroConsults erfüllt alle diese Kriterien und ist zertifizierter Träger für berufliche Weiterbildung nach AZAV.

hier klicken zum Expandieren des Bereiches  Zertifizierte Weiterbildung

Die Kriterien für eine Zulassung von Maßnahmen nach der AZAV garantieren, dass die jeweiligen Kurse und Seminare professionell durchgeführt werden und insgesamt qualitativ hochwertig sind. Es wird u.a. sichergestellt, dass sie für die Erreichung der Bildungsziele angemessen gestaltet sind, dass sie relevant für den Arbeitsmarkt sind und dass qualifiziertes Personal eingesetzt wird. Die laufenden Maßnahmen selbst sowie deren Erfolg und Qualität werden außerdem regelmäßig überprüft.

Die Zertifizierung eines Unternehmens nach AZAV steht für Seriosität und Erfahrung. Denn die Garantie der kontinuierlichen Verbesserung, die Arbeitsmarktrelevanz der Weiterbildungs-Angebote und die fundierte Entwicklung neuer Konzepte sind mit einem hohen Qualitätsstandard verbunden, der regelmäßig extern geprüft wird. Nur so können die von EuroConsults definierten Qualitätsziele erreicht werden wie die Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt und die größtmögliche Zufriedenheit der Kunden.

hier klicken zum Expandieren des Bereiches  Zuschüsse

Deutschland 100% Kursförderung

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie eine komplette Refinanzierung unserer hochwertigen Fortbildung zum EU-Fundraiser/ Projektmanager durch den Staat fördern lassen.

Nachfolgend haben wir Ihnen die  dazu notwendigen Voraussetzungen dazu einmal aufgelistet.
Bitte zögern Sie aber über die Lektüre hier hinaus nicht, uns persönlich anzusprechen, gern gehen wir die Möglichkeiten einer auf Sie zugeschnittenen Förderung durch.

Wir sind sowohl als Bildungsträger nach AZAV zertifiziert, als auch mit unseren Kursen zum EU-Fundraiser/Projektmanager. Somit sind wir berechtigt Bildungsgutscheine (BGS) anzunehmen, und Interessenten können eine entsprechende Förderung der Arbeitsagentur beantragen. Die Förderung umfasst in der Regel sowohl Lehrgangs- als ggf. auch Prüfungskosten. Sämtliche Daten über unsere Angebote sind in der Kursdatenbank der Arbeitsagentur Kursnet unter der Bildungsanbieter-ID: B 416053  aufgeführt.

Der Bildungsgutschein (BGS) für Arbeitslose, Arbeitssuchende aber auch Festangestellte (siehe Reiter WeGebAU) ist bei Förderung beruflicher Weiterbildung als ein wichtiges Instrument der Bundesagentur für Arbeit anzusehen. Hier werden die Kosten für die Teilnahme an unseren Kursen zu bis zu 100% und Reisekosten pauschalisiert übernommen. EuroConsults als bundesweit zugelassener Bildungsträger ist natürlich zur Annahme von Bildungsgutscheinen berechtigt.

Der Bildungsgutschein bietet Personen, die arbeitslos gemeldet sind oder nachweisen können, dass sie mangels ausreichender Qualifizierung konkret von der Arbeitslosigkeit bedroht sind, haben die Möglichkeit, sich die Kursgebühren bis zu 100% fördern zu lassen. Auch kann der Bildungsgutschein für Qualifizierungsmaßnahmen während der Kurzarbeit genutzt werden.

Sie müssen in der Regel allerdings entweder eine Berufsausbildung abgeschlossen oder bereits drei Jahre eine berufliche Tätigkeit ausgeübt haben. Aber selbst davon können in begründeten Fällen Ausnahmen gemacht werden.
Nach einem Beratungsgespräch entscheidet die für Sie zuständige regionale Arbeitsagentur individuell, ob eine Förderung über den Bildungsgutschein in Frage kommt und in welcher prozentualen Höhe diese ggf. gewährt wird. Hier wird unter anderem die Notwendigkeit einer beruflichen Weiterbildung geprüft, z.B. wie sich nach einer erfolgreich absolvierten Maßnahme die Chancen auf eine berufliche Wiedereingliederung für Sie verbessern können. Dies lies sich bisher immer gut vermitteln, gern stellen wir Ihnen für Ihr Gespräch bei der Agentur für Arbeit auf weiteres Material zur Verfügung, welches Ihre Aussichten auf eine individuelle Förderung verbessert.
Wird ein Bildungsgutschein ausgestellt, weist dieser dann unter anderem das jeweilige Bildungsziel, die erforderliche Weiterbildungsdauer, den regionalen Geltungsbereich und die Gültigkeitsdauer aus. Danach können Sie Fortildung bei uns beginnen.

Damit werden die Kosten, die unmittelbar durch die Weiterbildungsmaßnahme entstehen, von der Arbeitsagentur übernommen. Dazu zählen neben den reinen Lehrgangskosten auch möglichweise anfallende Fahrtkosten, Kosten für die Unterbringung, Verpflegung und sogar für die Betreuung von Kindern.

Sie wünschen weitere Informationen dazu? Gern beraten und begleiten wir Sie bis zur Vorlage Ihrer bis zu 100%igen Bildungsförderung.
übliche Schritte zur Erlangung dieser Förderung:
  1. Sie suchen Ihren Berufsberater in der Arbeitsagentur Ihres Wohnortes auf und besprechen die Möglichkeit einer Förderung via Bildungsgutschein. Er entscheidet über die Ausstellung des Bildungsgutscheins für Sie. Bitte nutzen Sie auch unsere kleine Argumentationshilfe für eine gute Vorbereitung, die wir Ihnen gern auf Nachfrage Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  2. Sie melden sich online zu Ihrem Wunschkurs bei uns an und geben im Kommentar bereits einen Hinweis auf den Bildungsgutschein
  3. Sie reichen Ihren Bildungsgutschein bei uns ein (am Besten per Post)
  4. Wir komplettieren Ihren Bildungsgutschein und senden diesen direkt zum Arbeitsamt, JobCenter, etc.
  5. Sie haben keine weiteren Arbeiten, wir regeln alle bürokratischen Dinge mit der Argentur für Arbeit, inklusive der monatlichen Abrechnungen sowie der Überweisung Ihrer Kurskosten.

Deutschland WeGebAU (bundesweit

Bei dieser Zuschussmöglichkeit handelt es sich um keine Förderung zum Bau eines Weges sondern um nichtrückzahlbare Zuschüsse zu einer Weiterbildung für Menschen, die in einem Anstellungsverhältnis stehen, ihren Arbeitsplatz mit einer WeGebAU-Förderung aber wesentlich krisensicherer machen könnten!

WeGebAU (Abkürzung für Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen) ist eine Weiterbildungsinitiative der Bundesagentur für Arbeit. WeGeBAU EuroConsultsSeit 2006 gibt es von der Agentur für Arbeit unter dem Namen WeGebAU Subventionen zur Förderung der beruflichen Qualifizierung für Geringqualifizierte und ältere Arbeitnehmer in Unternehmen.
Ziel ist es, dem derzeit drohenden Fachkräftebedarf  entgegenzuwirken, indem Fähigkeiten zur Beschäftigung der Arbeitnehmer gefördert werden. Die Arbeitnehmer sollen die Möglichkeit bekommen, Teilqualifikationen zu erwerben oder fehlende Berufsabschlüsse nachzuholen, ohne jedoch ihre Arbeit kündigen zu müssen. Langfristig soll den Arbeitnehmern eine Sicherheit geboten werden, da un- oder geringqualifizierte Arbeitnehmer bei konjunkturellen Verschlechterungen ein höheres Risiko haben, entlassen zu werden. Arbeitslosigkeit kann so vermieden werden. Sollte es dennoch zu einer Entlassung kommen, haben qualifizierte Arbeitnehmer eine höhere Vermittlungschance.
Unternehmer können durch WeGebAU (langjährig) bewährte Mitarbeiter an sich binden.

Förderfähige Personengruppen sind:
  • Geringqualifizierte Mitarbeiter gemäß § 81 Absatz 2 SGB III, die entweder über keinen Berufsabschluss nach dem Berufsbildungsgesetz verfügen, kein Studium erfolgreich abgeschlossen haben oder seit mindestens vier Jahren eine ungelernte Tätigkeit ausüben, die üblicherweise keine Berufsausbildung erfordert. Hier können neben den Maßnahmekosten auch ein Teil der Lohnkosten für den Arbeitgeber erstattet werden (sogenannter Arbeitsentgeltzuschuss gemäß § 81 Absatz 5 SGB III).
  • Mitarbeiter gemäß § 82 SGB III, die mindestens 45 Jahre alt und in einem Unternehmen beschäftigt sind, welches weniger als 250 Mitarbeiter im Gesamtunternehmen beschäftigt (sogenannte Kleine und mittlere Unternehmen - KMU). Teilzeitbeschäftigte werden anteilig ihres Stundenvolumens berücksichtigt. Hier spielt die mitgebrachte Qualifikation keine Rolle. Hier können nur die Maßnahmekosten gewährt werden.
  • Ab dem 1. April 2012 können auch qualifizierte Mitarbeiter unter 45 Jahren gefördert werden - allerdings nur, wenn die Lehrgangskosten mindestens zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen werden und nur wenn die Weiterbildungsmaßnahme vor dem 31. Dezember 2014 beginnt (§ 131a SGB III).
weitere Regelungen sind:
  • Zu den Maßnahmekosten gehören üblicherweise die Lehrgangskosten an sich sowie ggfs. Fahrkosten für Pendelfahrten, Kinderbetreuungskosten sowie unter Umständen auch Kosten für eine notwendige auswärtige Unterbringung.
  • Auch neu eingestellte Mitarbeiter, die zum förderfähigen Personenkreis gehören, haben - unabhängig von der Probezeit - Anspruch auf Qualifizierung nach WeGebAU.
  • Während der Qualifizierung muss durchgängig ein (ggfs. befristetes) Arbeitsverhältnis bestehen. Konditionen, Kündigungsfristen etc. haben weiterhin Bestand. Das heißt u.a., dass Mitarbeiter und Arbeitgeber keine zusätzliche Bindung oder Verpflichtung bei Inanspruchnahme von WeGebAU eingehen.
  • Doppelförderungen, beispielsweise eine Kombination mit einem Eingliederungszuschuss, sind nicht möglich.
  • Bezieht der Mitarbeiter aufstockendes Arbeitslosengeld II - sog. Aufstocker - ist eine Förderung seitens der Bundesagentur für Arbeit ausgeschlossen.
  • Eine Förderung im Rahmen WeGebAU ist im Regelfall nur möglich, wenn dem Mitarbeiter keine berufliche Erstausbildung mehr zuzumuten ist und drei Jahre versicherungspflichtige Tätigkeit in Deutschland nachgewiesen werden. Ohne diese Schutzfunktion würde WeGebAU vermutlich die reguläre Berufsausbildung verdrängen.
(entnommen aus Wikpedia)
weitergehende Informationen dazu auf der Homepage der Agentur für Arbeit

Deutschland Bildungsprämie (bundesweit

Anspruchsberechtigt sind Erwerbstätige, die eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschreiten: max. 20.000 Euro Jahreseinkommen bei Alleinstehenden bzw. 41.200 Euro bei gemeinsam Veranlagten unter Berücksichtigung der Kinderfreibeträge.
Ihre nächste Beratungsstelle für die Bildungsprämie des Bundes können Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800/2623 000 erfahren. Unter dieser Nummer können Sie ebenfalls Ihre weiteren Fragen zur Bildungsprämie klären.
Auf dieser Übersichtskarte können Sie Ihre Beratungsstelle selbst sofort finden und sich dort dann beraten lassen. In der Regel dauert Ihr Beratungsgespräch nicht länger als 30 Minuten, dann sollten Sie (sofern die Zugangsvoraussetzungen stimmen) bis zu 50% der Seminarkosten (höchstens aber 500€ pro Jahr) finanziert bekommen. Mit dem nach dem Beratungsgespräch in der Regel sofort ausgestellten Bildungsgutschein kommen Sie dann zu Ihrer Fortbildung bei uns. Na dann, gehen Sie über LOS und ziehen Sie 500€ ein ;-)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit der Bildungsprämie folgende Personengruppen nicht:
  • claim zweizeiligPersonen, die ALG I oder ALG II erhalten
  • Personen, die Anspruch nach dem AFBG (Meister-Bafög) haben
  • Personen ohne Arbeitserlaubnis in Deutschland
  • Schüler, Studenten, Auszubildende, Rentner, Pensionäre
Viele weitere und aktuelle Informationen zur Bildungsprämie des Bundes erhalten Sie online unter: http://www.bildungspraemie.info/


Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz

Mit dem QualiScheck des Landes Rheinland-Pfalz können Sie als TeilnehmerIn aus Rheinland-Pfalz bis zu 500 Euro sparen!

Mit dem QualiScheck können Weiterbildungen mit max. 500 Euro pro Person und Jahr durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert werden.

Die Förderung richtet sich an folgende Personen:
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ab 45 Jahren mit Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz, die noch nicht in Rentenbezug stehen oder
  • Personen, die als Ausbilder tätig sind. Gefördert werden Weiterbildungen, die in direktem Zusammenhang mit der Ausbildungstätigkeit stehen, unabhängig von Alter und Qualifikation
  • kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten, die ihren Unternehmensstandort in Rheinland-Pfalz haben, für ihre in Rheinland-Pfalz tätigen Beschäftigten, soweit diese mindestens 45 Jahre alt sind und noch nicht in Rentenbezug stehen
  • Ebenso mitarbeitende Betriebsinhaber ab 45 Jahren, in den ersten fünf Jahren nach der Unternehmensgründung
  • Selbstständige oder Freiberufler ab 45 Jahren, die nicht in die Gruppe der mitarbeitenden Betriebsinhaber fallen, in den ersten fünf Jahren nach Aufnahme ihrer freiberuflichen oder selbstständigen Tätigkeit sind oder
  • Berufsrückkehrer ab 45 Jahren, die den Berufsweg wegen der Betreuung und Erziehung von aufsichtspflichtigen Kindern unter 15 Jahren oder wegen der Pflege eines Angehörigen 1. oder 2. Grades für mindestens ein Jahr unterbrochen haben und derqualischeck logo 600 Wegfall des Unterbrechungsgrundes mehr als ein Jahr zurückliegt oder weil die zuständige Agentur für Arbeit eine Förderung abgelehnt hat
Die Ausstellung des QualiSchecks erfolgt durch die RAT GmbH (benannt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz):

Die RAT GmbH
Paulinstr. 17
54292 Trier
Tel: 0800/5888 432 (kostenfrei)
Fax: 0651/460 2959 645


Weitere Informationen finden Sie online unter der Webadresse www.qualischeck.rlp.de und der Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Brandenburg Brandenburg

bildungsscheck brandenburg

Mit dem Bildungsscheck des Landes Brandenburg können Sie bis zu 500 Euro sparen!


Mit dem Bildungsscheck bekommen Sie einen Zuschuss für Ihre berufliche Weiterbildung - individuell und unabhängig von Ihrem derzeitigen Arbeitsplatz. Sie können maximal zwei Bildungsschecks pro Jahr ausgestellt bekommen.

Bezugsberechtigt sind Erwerbstätige mit Hauptwohnsitz in Brandenburg, einschließlich:
  • Beschäftige im Rahmen des Bundesprogrammes „Kommunal-Kombi“
  • Beschäftigte in Elternzeit
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Anspruch auf ergänzende Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB II
Weitere Informationen zum Bildungsscheck erhalten Sie unter der Hotline 0331/6002 333, online unter der Webadresse www.bildungsscheck.brandenburg.de und per Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Sie können sich ebenfalls durch die Regionalbüros beraten lassen.

Hessen Hessen

qualischeck_300x93Der Qualifizierungsscheck unterstützt die Weiterbildung von Beschäftigten mit Hauptwohnsitz in Hessen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) bis zu 250 Personen. Gefördert werden auch hauptamtlich Beschäftigte gemeinnütziger Organisationen, sofern diese das KMU-Kriterium erfüllen.

Förderungsfähig sind nur die direkten Kosten der Weiterbildung (das heißt Teilnahme- und eventuell Prüfungsgebühren). Die Förderungsberechtigten können pro Jahr einen Qualifizierungsscheck erhalten.

Voraussetzung für den Erhalt eines Qualifizierungsschecks ist eine persönliche und neutrale Bildungsberatung, die für die Beratenen kostenlos ist. Durch diese Vorgabe wird die Wichtigkeit der Bildungsberatung betont, um die Auswahl einer gezielten Weiterbildung aus der breiten Angebotspalette sicherzustellen. Als Ergebnis des Beratungsgesprächs werden Themen und Inhalte der beruflichen Weiterbildungsmaßnahme und in Frage kommende Weiterbildungsanbieter festgelegt.

Eine Förderung durch den Qualifizierungsscheck erhält, wer …
  • über keinen anerkannten beruflichen Abschluss in der ausgeübten Tätigkeit verfügen oder
  • älter als 45 Jahre ist oder
  • in Teilzeit mit bis zu 30 Wochenstunden beschäftigt ist, unabhängig von Alter und Qualifikation oder
  • als Ausbilder tätig ist.
Gefördert werden Weiterbildungen, die in direktem Zusammenhang mit der Ausbildungstätigkeit stehen, unabhängig von Alter und Qualifikation

Die Liste der Beratungsstellen ist unter www.qualifizierungsschecks.de zu finden.

Weiterbildung Hessen e.V. setzt im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung das Förderinstrument Qualifizierungsschecks um und steht gerne für Fragen und weitere Informationen zur Verfügung:

Weiterbildung Hessen e.V.
Gervinusstr. 5 - 7
60322 Frankfurt am Main
Telefon (069) 59 79 966 – 0
Fax (069) 59 79 966 – 29


Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen

bildungsscheck nrwDer Bildungsscheck des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Weiterbildung von Beschäftigten mit Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) bis zu 250 Personen. Unternehmer und Freiberufler können in den ersten fünf Jahren nach der Unternehmensgründung den Weiterbildungszuschuss in Anspruch nehmen. Ebenso gilt der Bildungsscheck für Berufsrückkehrer, d.h. für Personen, die eine längere Familienzeit hinter sich haben.

Die Bildungsschecks werden über ausgewählte Beratungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen vergeben: Ihre Beratungsstelle zum Bildungsscheck finden Sie hier.

Telefonische Auskunft zum Bildungsscheck erhalten Sie über Nordrhein-Westfalen direkt – das Service Center der Landesregierung: 0180/3100 118

Für weitergehende Fragen können Sie auch die Wissensdatenbank KomNet NRW nutzen.


at Österreich

Natürlich haben auch unsere zahlreichen österreichischen Teilnehmer auch die Möglichkeit, sich unter bestimmten Bedingungen Ihre Fortbildung bei uns durch staatliche Förderungen teilweise bis zu 100% finanzieren zu lassen.
Die Europäische Union, die Republik Österreich, die einzelnen Bundesländer und Gemeinden bieten dazu ebenso Unterstützung, wie Verbände und Unternehmen.

Damit wir die Informationen für unsere österreichischen Teilnehmer stets aktuell halten können, haben wir Ihnen hier folgende kleine Sammlung externer anklickbaren Links zu guten Informationsangeboten über aktuelle Zuschussmöglichkeiten in Österreich zusammengestellt:

Kursförderung.at Wirtschaftskammer Österreich Logo Erwachsenenbildung
Die Datenbank der Bildungsförderungen
www.kursfoerderung.at
Bildungsförderungsdatenbank
www.berufsinfo.at/bildungsfoerderung
Erwachsenenbildungsportal
erwachsenenbildung.at/service/foerderungen...
Bildungsgutschein Arbeiterkammer Logo Firma syscomm  Logo ams
Bildungszuschuss Arbeiterkammer
http://www.arbeiterkammer.at/www-192-IP-1958.html
sehr schöne Übersicht nach Bundesländern sortiert
http://www.syscomm.at/intern/foerderungen-fuer-aus-und-weiterbildung-in-oesterreich
 Förderungen des AMS
http://www.arbeiterkammer.com/online/ams-bildungsfoerderungen-24187.html

Und übrigens auf Hinweis einiger östereichischer Teilnehmer auch noch nachfolgender WKO-Förderhinweis: http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?angid=1&stid=557096&dstid=5013 



Steuerl. Absetzung



Wer aus beruflichen Gründen an der Fortbildung teilnimmt bzw. die Teilnahme an der Fortbildung mit einem ausgeübten Beruf in Verbindung steht oder steuererklaerung2nach Absolvierung eines Erststudiums/Erstausbildung eine Umschulung anstrebt, kann die Fortbildungskosten als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen.

Zudem können Sie die Fahrtkosten zur Fortbildung, die Übernachtung, Arbeitsmaterialkosten (Schreibutensilien, Hard- und Software) den Verpflegungsmehraufwand sowie etwaige Kosten für Fortbildungsunterlagen (in der Regel auch unabhängig von der Teilnahme bei einer Fortbildung) gegenüber dem Finanzamt geltend machen.

In jedem Fall empfehlen wir Ihnen, sich mit dem Steuerberater Ihres Vertrauens oder dem zuständigen Finanzamt in Verbindung zu setzen.




Bildungsurlaub

Einige unserer Fortbildungen sind als Bildungsurlaubsrelevant anerkannt.

Arbeitnehmer haben ein gesetzlich verbrieftes Recht auf bezahlte Freistellung von der Erwerbstätigkeit, wenn die Teilnahme an einer Veranstaltung der Weiterbildung dient. In der Regel hat jeder Arbeitnehmer mit mehr als 6 Monaten in einem festen Arbeitsverhältnis das Recht auf Bildungsurlaub. Einzelheiten zum Bildungsurlaub sind Ländersache und weichen deshalb von Bundesland zu Bundesland ab. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, sich bei der jeweiligen Senatsverwaltung oder dem jeweiligen Ministerium zu erkundigen.

Berlin: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Brandenburg: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Bremen: Senatorin für Bildung und Wissenschaft
Hamburg: Behörde für Schule und Berufsbildung
Hessen: Hessisches Sozialministerium
Mecklenburg-Vorpommern: Landesamt für Gesundheit und Soziales
Niedersachsen: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Nordrhein-Westfalen: Landesregierung Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz: Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur
Saarland: Ministerium für Bildung
Schleswig-Holstein: Landesregierung Schleswig-Holstein

Baden-Württemberg
, der Freistaat Bayern, der Freistaat Sachsen und der Freistaat Thüringen haben keine Regelungen zum Bildungsurlaub. Eine Übersicht über die Regelungen (im pdf-Format) zum Bildungsurlaub bzw. zur Bildungsfreistellung in den einzelnen Bundesländern finden Sie online beim Ministerium für Bildung des Saarlandes.


Arbeitgeber

Sie können Ihren Arbeitgeber von der Bedeutung der Fortbildung zum EU-Fundraiser für sein Unternehmen oder die gemeinnützige Organisation überzeugen, denn EU-Fundraising ist ein wichtiges Element in der Finanzmittelakquise für Projekte und Organisationen. Die Spezialisierung in der Akquise europäischer Fördermittel bedeutet einen konkreten Mehrwert für das Unternehmen oder die NGO.job

Gegebenenfalls können Sie Ihren Arbeitgeber davon überzeugen, Ihnen die Fortbildung zu bezahlen oder Ihnen einen Teil der Kurskosten zu finanzieren oder zIhnen umindest als rückzahlbaren Kredit/Investition der Firma zu gewähren.

Nebenbei beschrieben, möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass sich in aller Regel die Kosten für Ihre Fortbildung bereits mit dem ersten erfolgreichen EU-Antrag mehr als amortisiert haben.

Dieses schnelle Return of Invest könnte vielleicht auch für Ihren Arbeitgeber ein Grund sein, die Gebühren (zumindest vor-) zu finanzieren. Wir haben Teilnehmer, die so z.B. bereits mit Ihrem Arbeitgeber eine Zielvereinbarung derart abgeschlossen haben, dass zunächst eine Vorfinanzierung durch den Arbeitgeber erfolgt und dann innerhalb von zwei Jahren durch Sie als künftigen Fundraiser der erste erfolgreiche Antrag für die Organisation erfolgen muß.



Bundeswehr- und Meister-Bafög

Wehrverwaltung Logo

Bundeswehr:
Für Soldaten besteht die Möglichkeit einer Förderung über den Berufsförderungsdienst (BFD): http://bfd.bundeswehr.de. Grundsätzlich ist eine Finanzierung aller von uns angebotenen Programme denkbar.







und dies noch ...


Einige unsere bisherigen Kursteilnehmer haben darüber hinaus auch noch folgende individuellen Zuschüsse für Ihre Fortbildung erfolgreich beantragt und erhalten
:
  1. Sie haben einen individuellen Bildungszuschuss bei Ihrem zuständigen Fachministerium des Landes beantragt mit der Begründung, dadurch insgesamt die Stabilität und Leistungsfähigkeit der Organisation verbessern zu können.
  2. Sie haben das regionale EU-Förderprogramm "LEADER" zur Finanzierung ihres Kurses genutzt.
  3. Sie haben innerhalb ihres geförderten EU-Projektes ein Bildungsmodul beantragt und dies bei uns durchgeführt
  4. Sie haben einen Antrag auf Förderung aus dem EU-Programm "INTERREG IVA" bewilligt bekommen
 



Drucken

Interview mit Grundtvig-Assistenten Ales Winkler

Geschrieben von Ales Winkler. Veröffentlicht in EuroConsults intern

Ales WinklerHerr Ales Winkler war bei uns Assistent im Rahmen des europäischen Erwachsenenbildungs-Programms GRUNDTVIG. Er studierte Germanistik und Philosophie an den Universitäten von Olomouc (CZ) und Jena. Seine Aufgaben bei EuroConsults waren u.a. Aufbau unseres neuen europäischen Info-Portals sowie eine redaktionelle Mitarbeit am EuroBlogg.eu.

Wir waren dabei für unsere Kunden dabei

331 day(s) 8 hour(s) 34 minute(s) ago
Zum Erstmal wurde es in Deutschland über die 5 neuen Finanzinstrumenten des HORIZONT2020 Programms gesprochen: Equity/Venture Kapital, KMU Garantieprogramm, Mezzanine Finanz, Direkte Kredite und Direkte Zuschüsse.  Herr Christopher Kuhn (Wissensbasierte Wirtschaft, EIF, Lux.) repräse...

Inhouse-Schulungen

752 day(s) 16 hour(s) 14 minute(s) ago
EU-Fördermittel gezielt für Klima und Energieeffizienz einsetzen Vom 22. bis 24. Oktober 2012 trifft sich das europäische Fachpublikum für Kommunal- und Regionalentwicklung in Europa auf dem Parkett des Congress Center Leipzig. Die euregia versammelt als einzige netzwerkübergreifende Plattform i...